TikTok Chance im Marketing-Mix für Finanzen und Versicherungen?

Bei der Vermarktung von Produkten aus den Bereichen Finanzen und Versicherungen suchen wir stets nach neuen Ansätzen und Möglichkeiten. In den vergangenen Jahren, sind mit der zunehmenden Relevanz von Social Media Plattformen, die Möglichkeiten sowohl für Paid Traffic als auch für organischen Traffic nochmal deutlich gestiegen. Der neue Stern am Social Media Himmel ist aktuell eindeutig TikTok.

Starkes Wachstum von TikTok macht neugierig

Die Social-Video-App TikTok wurde nach Schätzungen von Sensor Tower Store Intelligence weltweit bereits mehr als 2 Milliarden Mal über den App Store und Google Play heruntergeladen. Der neue Meilenstein kommt nur fünf Monate nachdem TikTok 1,5 Milliarden Downloads überschritten hat. Im 1. Quartal 2020 generierte TikTok mit über 315 Millionen Installationen im App Store und bei Google Play zudem die meisten Downloads aller Apps in einem Quartal.

In Deutschland nutzen aktuell mehr als 5,5 Millionen Menschen regelmäßig TikTok. Damit liegt TikTok hierzulande noch weit hinter Instagram, Facebook und Co. Dennoch das Wachstum ist außerordentlich! Zusätzlich hat TikTok mit massiven Werbekampagnen seit einiger Zeit das eigene Wachstum befeuert. Hinzu kommt, dass auch die Covid-19-Pandemie mit den damit einhergehenden Lockdowns zu weiteren Wachstum anscheinend beigetragen hat.

Was macht TikTok so spannend?

Das Format von TikTok schafft es insbesondere in der Corona-Krise offenbar spürbar besser die Langeweile zu vertreiben, als es andere soziale Plattformen können. Der Unterhaltungsfaktor ist hier besonders groß. Die Nutzerdaten bestätigen diese Eigenschaft. So liegt die durchschnittliche Verweildauer bei etwa 50 Minuten pro Tag. Dabei öffnen User die APP etwa 10 mal pro Tag. Zusätzlich kann TikTok auf eine recht hohe Aktivitätsquote blicken. Über ein Drittel der aktiven User, veröffentlichen jeden Tag Videos auf der Plattform. Das Wachstum und die Userdaten sprechen eine eindeutige Sprache. TikTok ist ein Kandidat der im Marketing-Mix für Produkte aus den Bereichen Finanzen und Versicherungen nicht unterschätzt werden sollte.

TikTok Finanzen: Passt die Zielgruppe zu Finanzen und Versicherungen

Es ist seit langem klar, dass TikTok früher oder später große Chancen für Marken bieten kann. Für uns Marketer aus der Finanzindustrie ist die Hauptzielgruppe immer noch problematisch. Denn etwa zwei Drittel der User sind unter 25 Jahre alt. Und nur etwa ein Sechstel der Nutzer sind über 35 Jahre alt. Bei der Geschlechterverteilung sehen wir etwa 40 % männliche User. Gerade für Marketingkampagnen aus den Bereichen Kredite, Darlehen oder Baufinanzierungen, stellen diese demografischen Daten ein echtes Problem dar. Denn die Kunden aus dem Bereich Finanzierungen sehen noch völlig anders aus. Laut dem Baufinanzierungsvergleichsportal Interhyp stieg das Durchschnittsalter von Erstkäufern von 37,4 Jahren in 2004 auf heute 39,9 Jahre. Auch der durchschnittliche Kreditnehmer bewegt sich in diesem Alter. Hinzu kommt, dass der typische Kreditkunde eher männlich ist.

Für andere Produkte aus den Bereichen Finanzen und Versicherungen sehe ich allerdings gute Chancen. Denn das erste Girokonto, die erste KFZ-Versicherung oder die wichtige Privathaftpflichtversicherung, werden häufig in jungen Jahren abgeschlossen. Gleiches gilt für die Auslandsreisekrankenversicherung, die auch hinsichtlich des potenziellen Contents spannende Möglichkeiten bietet.

Ausblick TikTok Finanzen & Versicherungen

Wie auf dem Portal absatzwirtschaft.de berichtet wird, zeigen einige deutsche Brands bereits mit kreativen Kampagnen, wie man große organische Reichweiten auf TikTok generieren kann. Allerdings gibt es auch eine kritische Seite der Social Media Plattform. Insbesondere die Themen “Verwendung der Nutzerdaten” und “Datenschutz” werden hier als Problematisch angesehen. Und gerade für Banken, Versicherungen, Fintechs oder Vergleichsportale, sind diese Punkte und auch das Vertrauen der User extrem relevant. Und da die Plattform aus China kommt, steht zusätzlich das Thema Zensur in der Diskussion.

Affiliate Programm ohne Links und Banner?

Affiliate Programm ohne Links und Banner? Kann das funktionieren? Das Partnerprogramm von finanzen.de gehört nach wie vor zu eines meiner liebsten Affiliate Programme im Finanzbereich. So ganz verwunderlich ist das nicht, immerhin habe ich knapp vier Jahre maßgeblich im Affiliate Marketing, am damaligen Erfolg des Partnerprogramms hart mitgearbeitet. Nun ist das zugegeben schon fast ein Jahrzehnt her. Dennoch sehe ich gerade im Affiliate Dashboard noch zahlreiche Features, die wir damals zusammen dort implementiert hatten.

Seit einiger Zeit habe ich immer mal wieder nach Bannern im Partnerpanel gesucht und diese jedoch nicht mehr gefunden. Aus Mangel an Zeit hatte ich dann mehrmals das Bannerthema vertagt. Nun habe ich dann doch mal den Affiliate Support gemailt und eine für mich überraschende Antwort erhalten.

Das finanzen.de Affiliate Programm bietet keine Banner und Textlinks mehr an! Die Gründe hierfür sind eine geringe Nutzung und technischer Natur.

Afflliatemarketing für Finanzen & Versicherungen nur mit Formularen

Das finanzen.de keine Banner und Trackinglinks mehr für das Affiliate Programm anbietet, heißt nicht, dass das Tracking nicht mehr gewährleistet ist. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass dies kein Problem ist. Das Affiliateprogramm setzt jetzt anscheinend nur noch ausschließlich auf Formulare zur Leadgenerierung. Und hierbei machen sie keinen so schlechten Job. Insbesondere die Möglichkeiten die Formulare zu modifizieren sind großartig und im Bereich Finanzen und Versicherungen einzigartig. Wer möchte, kann im Partneradministrationsbereich bei den Tarifrechnern und Leadformularen so ziemlich alles dem eigenen Look & Feel anpassen. Angefangen bei den Farbeinstellungen, können auch Titel, Texte, Bilder, Trust Logos und Tariflisten verändert oder hin und her bewegt werden.

Affiliate Programm ohne Links und Banner finanzen Formular PKV

Affiliate Marketing Finanzen Designanpassung Formular PKV

Hinsichtlich der eingesetzten Technologien hatte finanzen.de schon frühzeitig stets die Bedürfnisse von SEO Affiliates aus dem Finanzbereich im Blick. Dabei gab es bereits zu Beginn Lösungen durch IFrames und im Anschluss SEO taugliche PHP Integrationen. Doch es ging seinerzeit noch besser und so wurde schon sehr frühzeitig auf Google Web Toolkit (GWT) gesetzt. Seitdem ist es jedoch etwas ruhiger um das Partnerprogramm geworden.

Strategische Positionierung im Affiliate Marketing in den Bereichen Finanzen und Versicherungen

Hinsichtlich der Positionierung liegt der Fokus mittlerweile wieder klar im Versicherungsbereich. Finanzprodukte wie Kredite, Girokonten oder Depotkonten wurden aus dem Programm genommen. Damit bewegt sich der Affiliate Vergleichsanbieter dennoch weiterhin im direkten Wettbewerb zu Tarifcheck und Verivox. Bezüglich der Provisionsgestaltung sind diese im Vergleich zu den beiden oben genannten durchaus wettbewerbsfähig. Einzig bei den Werbemitteln sehe ich nun eine deutliche Schwäche.

Banner, Deeplinks bzw. Trackinglinks gehören meines Erachtens zur Grundausstattung eines jeden Affiliateprogramms. Die Gründe sind relativ einfach zu benennen:

  1. Deutlich größere Zielgruppe
    Durch Banner und Trackinglinks erreicht ein Affiliateprogramm spürbar schneller mehr potenzielle Affiliates. Mit dem aktuellen Angebot werden in erster Linie spezialisierte Affiliates aus dem Finanzbereich angesprochen. Die zahlreichen Online Blogs, Newsportale, Bewertungswebseiten usw. nutzen bei ihren Artikeln aber gerne unkomplizierte Links und Banner zur Monetarisierung. Diese Affiliates sind bei ihren Content nun dazu gezwungen, entweder zum Wettbewerb zu gehen oder entsprechende Werbemittel direkt von den Affiliateprogrammen der betreffenden Banken und Versicherungen zu nutzen.
  2. Bequemer Vertrieb
    Banner und Links sind nicht komplex und damit nicht Erklärungsbedürftig. Affiliates integrieren sie in der Regel, ohne Beratungsressourcen durch Affiliate Manager in Anspruch zu nehmen.
  3. Größere Sichtbarkeit des Partnerprogramms
    Insbesondere Banner tragen üblicherweise das eigene Firmenlogo. Affiliates stolpern so häufiger über Banner des Partnerprogramms. Das führt dazu, dass diese Banner zugleich Werbung für das Partnerprogramm darstellen. Denn wenn andere Affiliates diese Banner nutzen, dann kann das Affiliateprogramm nicht so schlecht sein.
  4. Stärkung der Brand
    Affiliatebanner mit dem Firmenlogo sorgen für eine höhere Sichtbarkeit der Brand. Je größer und bekannter die Partner, desto stärker ist dieser Effekt.

Fazit

Das Partnerprogramm von finanzen.de verpasst die Chance durch Affiliate Marketing die eigene Sichtbarkeit zu erhöhen. Durch das Fehlen von Bannern und Affiliatelinks ist der Vertrieb bzw. die Akquise von neuen Affiliates spürbar eingeschränkt. Der gute Ansatz die Formulare und Tarifrechner möglichst als beinahe White-Label daher kommen zu lassen, verstärkt durch das Fehlen der Banner den Effekt, dass das Affiliateprogramm fast unsichtbar ist. Alles in Allem bleibt das Affiliate Marketing hier hinter seinen Möglichkeiten. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Banner und Affiliatelinks zur Grundausstattung eines jeden Partnerprogramms gehören. Das Partnerprogramm von finanzen.de, bietet den Affiliates wirklich sehr gute und ausgereifte Tools, doch die Standardausstattung wird nicht angeboten. Gerade mit Blick auf den Wettbewerb kann das im Zweifel mittelfristig nicht mehr ausreichend sein.

Google Core Update Finanzseiten Mai 2020

Drei bis viermal im Jahr müssen Webmaster sich auf massive Eingriffe bei den Suchergebnissen bei Google einrichten. Die sogenannten Core Updates kommen dann mit starken Änderungen für zahlreiche Rankings daher. Insbesondere Finanzseiten standen dabei in der Vergangenheit unter besonderer Beobachtung. Am 4. Mai 2020 hat Google nun das „May 2020 Core Update“ ausgerollt, welches auch wieder mit spürbaren Verschiebungen für Webseiten aus den Bereichen Finanzen und Versicherungen einhergeht.

Was macht ein Google Core Update?

Google hat sich bisher hierzu nicht detailliert geäußert. Es kann daher nur gemutmaßt werden. Auf dem Blog von Sistrix, wird von Johannes Beus auf die Vermutung hingewiesen, dass Machine-Learning Updates eingespielt werden könnten, die auf die User Experience abzielen.

Änderungen an den Suchergebnissen sind eigentlich nichts Besonderes. Vermutlich werden jeden Tag von Google kleine Änderungen in der Suche, durch Modifizierungen des Suchalgorithmus vorgenommen. Daher sehen wir bei den Finanz Keywords auch stets Schwankungen. Ein Core Update ist jedoch ein fundamentaler Eingriff, wodurch Ranking Änderungen von 50 % nicht unüblich sind. Während die Gewinner sich über bessere Positionen und damit mehr Traffic und Umsatz freuen können, sieht das für die Verlierer solcher Updates eher sehr bedrohlich aus.

Die Bereiche Finanzen und Versicherungen sind seither stark umkämpft. Es kostet schon einiges an Ressourcen, um hier im Bereich SEO vorne mitzuspielen. Insbesondere Affiliates aus den Bereichen Finanzen und Versicherungen, die bei einem Update stark verlieren, können dann wirtschaftlich kritisch getroffen werden.

Bewertung Google Core Update Finanzseiten

Webseiten zu Finanzen und Versicherungen gehören für die Google Suche in die Kategorie YMYL (Your money or your life). Solche Webseiten sind für Google unter anderem Meinungsbildend in den Themenbereichen Finanzen und Gesundheit.

Mit YMYL soll in erster Linie auf Informationen gezielt werden, welche unmittelbar auf das Glück, die Gesundheit, die Sicherheit oder der finanziellen Situation von Lesern wirken kann. Da diese Themen für Leser sehr weitreichende Konsequenzen haben können, legt Google hier den Maßstab hinsichtlich der Qualität besonders hoch. In den Google General Guidelines heißt es dazu unter 2.3.:

“Einige Arten von Seiten oder Themen könnten sich potenziell auf das zukünftige Glück, die Gesundheit, die finanzielle Stabilität oder die Sicherheit einer Person auswirken.
Wir nennen solche Seiten “Ihr Geld oder Ihr Leben” Seiten, oder YMYL. Im Folgenden finden Sie Beispiele für YMYL-Themen:”

Hier nur einmal die Themen aus den Bereichen Finanzen und Versicherungen. Da viele Webseiten zum Thema Versicherungen sinnvollerweise auch Gesundheitsthemen streifen, folgt auch der passende Absatz dazu:

Finanzen: Finanzielle Beratung oder Informationen über Investitionen, Steuern, Altersvorsorge, Darlehen, Bankgeschäfte oder Versicherungen, insbesondere Webseiten, die es den Menschen ermöglichen, online Einkäufe zu tätigen oder Geld zu überweisen.

Gesundheit und Sicherheit: Beratung oder Information über medizinische Fragen, Medikamente, Krankenhäuser, Notfallvorsorge, wie gefährlich eine Tätigkeit ist, etc.

Andere: Es gibt viele andere Themen im Zusammenhang mit großen Entscheidungen oder wichtigen Aspekten des Lebens von Menschen, die dadurch als YMYL betrachtet werden, wie z.B. Fitness und Ernährung, Informationen zur Wohnung, Wahl einer Hochschule, Arbeitssuche usw.

Bitte nutzen Sie Ihr Urteilsvermögen.
Wir haben sehr hohe Standards für die Bewertung der Seitenqualität von YMYL-Seiten, da YMYL-Seiten von geringer Qualität potenziell sich negativ auf das Glück, die Gesundheit, die finanzielle Stabilität oder die Sicherheit einer Person auswirken.“

Für Webseiten aus den Bereichen Finanzen und Versicherungen kommt zusätzlich der EAT-Score von google besonders zum Tragen.

(E-A-T) Expertise, Authoritativeness, and Trustworthiness

Mit E-A-T möchte Google die jeweilige Seitenqualität ermitteln. In den Google General Guidelines unter 3.1. wird hierzu näher darauf eingegangen:

“3.1 Bewertung der Seitenqualität: Wichtigste Faktoren
Hier sind die wichtigsten Faktoren, die bei der Auswahl einer Gesamtbewertung der Seitenqualität zu berücksichtigen sind:

  • Der Zweck der Seite
  • Kompetenz, Autorität, Vertrauenswürdigkeit: Dies ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Nutzen Sie Ihre Recherche zu den zusätzlichen Faktoren unten, um Ihre Bewertung zu ermitteln.
    …“

Unter 3.2 Expertise, Authoritativeness, and Trustworthiness (E-A-T) wird sehr deutlich beschrieben, welche Qualitätsstandards für Seiten aus den Bereichen Finanzen, Versicherungen und Gesundheit erwartet werden.

“Hohe E-A-T-Finanzberatung, Rechtsberatung, Steuerberatung usw. sollte aus vertrauenswürdigen Quellen stammen und regelmäßig gewartet und aktualisiert. …

… Medizinische Ratschläge mit hohem E-A-T sollten von Personen oder Organisationen geschrieben oder erstellt werden, die über entsprechende medizinische Expertise oder Akkreditierung verfügen. Medizinische Ratschläge oder Informationen mit hohem E-A-T sollten in einem professionellen Stil und sollten regelmäßig redigiert, überprüft und aktualisiert werden.”

Im Wesentlichen wird zunächst geprüft, inwiefern eine Webseite nützlich ist. Im nächsten Schritt wird das E-A-T Level ermittelt. Wenn der Inhalt zu einem oder mehreren Themen aus dem YMYL Bereichen gehört, werden strengere Qualitätsmaßstäbe erhoben.

Gewinner & Verlierer aktuelles Update

Bei der Beobachtung der Rankingveränderungen zahlreicher Webseiten aus dem Finanzbereich, wird deutlich, dass das Update auf Onpage Metriken abzielt. Vermutet werden kann, dass auch Nutzerdaten wie Bounce Rates, Click-Through-Rates oder die Verweildauer eine Rolle spielen. Beim Blick in die Sistrix Toolbox, werden bei vielen Finanzseiten die massiven Auswirkungen des Updates Sichtbarkeit.

Google Core Update Finanzseiten

Google Core Update Finanzseiten

Diese Abwärtsbewegung sieht man nun bei sehr vielen Seiten in der Toolbox.

Eine generelle Aussage welche Seiten zu den Verlierern oder zu den Gewinnern gehören, ist bei diesem Update sehr schwierig. Das Update geht durch alle Branchen und alle Kategorien von Webseiten. So mussten auch zahlreiche große Brands aus dem Finanz- und Versicherungsbereich große Verluste der Sichtbarkeit hinnehmen. Allerdings sehen die Auswirkungen auf Seiten von Finanz- und Versicherungsaffiliates anscheinend noch dramatischer aus.

Was Webmaster jetzt machen können

Google bietet zur Orientierung nach einem Core Update auf dem Webmaster Central Blog eine recht gute Orientierungshilfe an. Unter dem Titel: What webmasters should know about Google’s core updates, wird exakt erklärt was das Update macht und welche Möglichkeiten Webmaster haben. Dabei wird zunächst erläutert, dass Ranking-Verluste durch solch ein Update nicht durch Verstöße gegen Google Webmaster-Richtlinien oder einer manuellen oder mit einer algorithmischen Anpassung zu tun haben. Core Updates zielen auf die Inhalte ab. Webmaster die nun Offpage-Maßnahmen ergreifen, liegen damit also komplett falsch. Wer nach einem Core Update Positionen verloren hat und nun nach Wegen nach oben sucht, muss sich also wirklich Mühe geben und sich mit dem Content detailliert auseinandersetzen. Google sagt dazu:

“Wie erläutert, haben Seiten, die nach einem Core Update abfallen, nichts Falsches zu beheben. Wir haben jedoch Verständnis dafür, dass diejenigen, die nach einer Änderung durch ein Core Update weniger gut abschneiden, dennoch das Gefühl haben, dass sie etwas tun müssen. Wir schlagen vor, sich darauf zu konzentrieren, dass Sie den bestmöglichen Inhalt anbieten. Das ist es, was unsere Algorithmen zu belohnen suchen.”

Als Tipp für Webmaster zur Vorgehensweise, bietet Google in dem Artikel eine Reihe von “Fragen zum Inhalt und zur Qualität”, die sich Webmaster stellen sollen, wenn es um den eigenen Content geht.

Konkrete Maßnahmen

Grundsätzlich macht es Sinn, die eigenen Seiten wie von Google vorgeschlagen einer Qualitätsprüfung zu unterziehen. Sinnvoll ist natürlich auch der Blick auf die Seiten von Wettbewerbern, die zu den Gewinnern zählen. Hier ist es definitiv spannend zu sehen, wer jetzt unter den attraktiven Moneykeywords aus den Bereichen Finanzen und Versicherungen ganz oben rankt. Im Idealfall lässt sich hierbei herausfinden, wo die wesentlichen Unterschiede zwischen Update Gewinnern und Verlierern liegen.

Zu guter Letzt führt kein Weg daran vorbei, den Content zu überarbeiten.
Das kann bedeuten, dass schlechter Content gelöscht wird, Titel geändert werden müssen und der Content entweder neu erstellt oder stark überarbeitet werden muss. Auch ein Blick auf die Snippets kann hierbei Sinn machen. Für Contentstarke Seiten mit vielen Unterseiten, bedeutet dass viel Arbeit und Geduld.

Events 2020 – Alle Veranstaltungen abgesagt?

Der Besuch von Fachmessen, Konferenzen und Veranstaltungen zu den Themen Marketing und Finanzen bietet spannende Möglichkeiten den Kopf einmal aus dem Geschäftsalltag herauszuziehen. Im Einzelnen finde ich auf diesen Events in der Regel zahlreiche neue Ideen, neue Geschäftskontakte und natürlich jede Menge Gelegenheiten für neue Deals.

Meine Eventliste 2020

Auf meiner Liste für Besuche für eben diese Messen und Veranstaltungen, standen für dieses Jahr zahlreiche kleinere und größere Events aus den Bereichen Marketing, Finanzen und Versicherungen. Hier eine Auswahl der Veranstaltungen, die ich mir vorgemerkt hatte.

  • Affiliate NetworkxX
  • BIS20 – BankingCheck & eKomi Awards
  • DKM
  • Dmexco
  • E-commerce Berlin Expo
  • Hauptstadtmesse
  • INTERNET WORLD EXPO 2020
  • OMR
  • Screenforce
  • SEO Campixx

E-commerce Berlin Expo

Während die E-Commerce Expo Berlin im Februar noch stattfand und ich einige Stunden dort verbringen durfte, so sah das wenig später für die SEO Campixx bereits ganz anders aus. Wir hatten bereits frühzeitig beschlossen, auch wenn die SEO Campixx stattfinden würde, dort aufgrund von Covid-19 nicht mehr hinzugehen.
Die Entscheidung ist uns damals nicht leicht gefallen. Insbesondere da die SEO Campixx eine wirklich sehr gute Veranstaltung zum Thema Suchmaschinenoptimierung ist. Die Vorträge und Workshops haben in der Regel eine sehr hohe Qualität und die Location hier in Berlin am Müggelsee ist außergewöhnlich für solch einen Event. Daneben sind auch viele Teilnehmer der Konferenz ausgewiesene SEO Experten, sodass das Networking eine besondere Stellung hier einnimmt.

Wie geht es weiter?

Der ursprüngliche Veranstaltungskalender sieht nach wie vor recht voll gepackt aus. Aber klar ist mittlerweile, dass der Großteil oder vielleicht sogar keine einzige weitere Veranstaltung in diesem Jahr mehr stattfindet. Ich denke, dass sich das niemand hätte vorher vorstellen können. Gerade bei solch großen Marketing Messen wie der DMEXCO oder der OMR, die im vergangenen Jahr noch von rund 50.000 Teilnehmern besucht wurden.
Während für mich der Schaden überschaubar bleibt, so sind natürlich alle diejenigen die einen wesentlichen Teil ihres Einkommens mit diesen sehr guten Veranstaltungen verdienen ungleich stärker betroffen. Ich hoffe für uns alle, dass wir gut durch diese Krise kommen und alsbald uns wieder auf den verschiedenen Events wiedersehen.